Direkt zum Hauptbereich

Vieles spricht für eine „Kooperative Zeitenwende?!“



Wer heute Menschen befragt, ob sie lieber in einer Gesellschaft des „Miteinanders“ oder einer Gesellschaft im „Gegeneinander“ leben würden, wäre überrascht über das eindeutige Votum zugunsten von einem Leben in „Kooperation“.
Daran ändert auch nichts, wenn diese Menschen nicht so recht wissen, wie denn nun genauer eine solche Gesellschaft aussehen und funktionieren könnte.
Wichtiger ist, dass ein starkes „Gefühl“ dafür besteht, dass eine kooperative Gesellschaft sinnvoller und „gesünder“ für sie wäre.
Und dieses Gefühl scheint immer stabiler zu werden.
Wer aus der Quantenphysik den Begriff „Beobachter“ kennt, der weiß auch um die die Wirkungen, die Beobachter auf das haben, was „in Erscheinung“ tritt. Das Ergebnis wird durch den oder die Beobachter massiv beeinflusst, sozusagen quasi „erschaffen“.

In der Politik scheint diese Entwicklung noch nicht angekommen zu sein. Ob es Unwissen oder Ignoranz ist, spielt eigentlich keine Rolle (mehr). Sofern dieser „Trend“ nicht zu korrigieren ist, wird er sich verstärken und die Dissonanz – die bereits jetzt schon beachtlich ist – zwischen Menschen und Politik, wird weiter abnehmen.
Die „Sehnsucht“ danach, sich von dem Leben als latentes „Kampf-Spiel“ zu verabschieden, wächst stetig und wohl unumkehrbar.

Jetzt kommt es darauf an – auch ohne Rücksicht auf die fehlende Sensibilität der Politik – die „BILDER“ zu bauen, die passend zu dem sind, worin sich die Menschen (wieder) erkennen können.

Viele werden fragen, was die Ursachen für eine solche Entwicklung sind. Eigentlich kommt es darauf weniger an, aber wir werden dennoch versuchen, Antworten zu geben, zumal in unserer Existenz es so etwas wie „Zufall“ kaum geben kann.     
   
.
SpiritCoop – Die kooperative Zeitenwende ist eine Fachgruppe des QuantenInstituts, die von der Annahme ausgeht, dass sich offensichtlich ein stetig und nachhaltig wachsendes „QuantenFeld“ bildet, das immer wahrscheinlicher werden lässt, von einem Paradigmenwechsel in der Gesellschaft zu sprechen. Wir nennen es „Die kooperative Zeitenwende“, der Übergang von „Konkurrenz“ zur „Kooperation“ in allen Bereichen. Wir untersuchen die Ursachen, vor allem aber deren Auswirkungen auf unser Leben.

Für Fragen / Seminare / Coaching: info@quanteninstitut.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wege zu einer kooperativen Welt – Wie sich die Potenziale für wirksamen Wandel und Veränderungen entfalten

Perspektive: Veränderung + Wandel Methode: QuantTalk-Coaching
„Start-Frage“  - Auszug:
Ich habe ein Buch gefunden, das ich Ihnen gern empfehlen möchte. Es ist von Egon Vouille’me und heißt „Globalisierung 2.0 – Weltgemein-schaft.net.. Dort wird in sehr ansprechender und überzeugender Weise dargelegt, warum und wie wir unseren Planeten verändern können bzw. müssen und was jeder dazu beitragen kann, um eine Veränderung zu bewirken. … Wir stehen vor der Entscheidung, gemeinsam einen Wandel herbeizuführen oder letztendlich den Planeten als Lebensgrundlage zu verlieren. … Ich behandele gerade diese Buch – das es auch als pdf. gibt - im Unterricht. Die Schüler sind begeistert, weil alles so klar „auf der Hand liegt“. Bitte helfen Sie mit, den Text zu verbreiten, es kann gar nicht genug „Werbung“ für solche Texte gemacht werden, denn nur wenn viele Menschen das lesen, darüber reden, vielleicht sogar Parteien damit konfrontieren oder selbst neue Bewegungen gründen, lässt sich e…

Bewusstsein und Verstand – Erkenne den Unterschied

Was sind Gedanken?
·Gedanken sind trügerisch.
Anders ausgedrückt:
·Gedanken geben vor, real zu sein, aber sie sind es nicht. ·Gedanken wissen, dass sie sich verändern und schließlich sterben werden. ·Sie wissen deshalb innerlich, dass sie eine Mogelpackung sind.

Denken wir z.B. über Fülle nach, besteht da bereits ein grundlegender Verdacht, unsererseits uns selbst gegenüber.

Kooperationen und Genossenschaften - Quantenphysikalisch optimiert!

Perspektive: Neue Menschen - Neue Gesellschaft
Die Frage:
Bisher sind Genossenschafts-Strukturen nur in relativ wenigen Wirtschaftsbereichen anzutreffen. Auch ihre Anzahl ist mit etwas über 8500 relativ überschaubar … In Bereichen, wie Wohnungswesen, Landwirtschaft, Banken haben sich Genossenschaften bewährt. Auch der Dienstleistungsbereich ist ganz gut kooperativ aufgestellt. … Wenn man jedoch den gesamten Wirtschaftssektor verstärkt kooperativ gestalten wollte fällt auf, dass es bisher keine oder kaum Unternehmen gibt, die umfangreich produzierend tätig sind oder gewichtig Forschung und Entwicklung betreiben … Es scheint bisher nicht gelungen (oder gewollt) zu sein, in der gewerblichen Wirtschaft genossenschaftlich strukturierte Unternehmen aufzubauen … Ich spreche hier von Unternehmen, die man als (größere) mittelständische Bereiche bezeichnen könnte … Wenn man einen nach „kooperativen Spielregeln“ funktionierenden Wirtschaftssektor meint, der als Option zur Konkur…