Direkt zum Hauptbereich

Werde zu einem bewussten Coop-Denker



Frage:
Manchmal habe ich den Eindruck, dass ich nicht die „Herrschaft“ über meine Gedanken habe. Zur unpassendsten Zeit kommen plötzlich Gedanken, die mich eher behindern zu kooperieren, als mir zu nützen.  

Sie sollten sich jetzt nicht selbst kritisieren. Das würde nur dazu führen, dass Sie das „Unerwünschte“ stärken. Beginnen Sie, der „Beobachter“ Ihrer Gedanken zu sein. Damit beginnen Sie, sich bewusst zu werden, dass es einerseits die Gedanken gibt und andererseits jemand, der sich dieser Gedanken gewahr wird.

Beginnen Sie bitte jetzt nicht, darüber „nachzudenken“, wer oder was dieser „jemand“ ist, denn damit wären Sie sofort wieder beim „Anwenden“ des Verstandes. …

Verstand und Bewusstsein sind zwei völlig andere Ebenen, man könnte auch sagen, sie haben unterschiedliche Aufgaben. Der Verstand ist ein gutes Instrument, um uns recht sicher durch den Alltag zu manövrieren. Ob etwas „passend“ oder „nicht passend“ ist, dafür ist er wenig geeignet zu entscheiden.

Er kennt die größeren Zusammenhänge nicht, in denen Sie sich befinden. Er nutzt nur Erfahrungen und Informationen, die Sie irgendwann gesammelt haben und verbindet diese mit aktuellen Situationen.

Der Verstand ist entweder im „Gestern“ oder in der „Zukunft“.
So könnte man auch sagen: Die Informationen von „Gestern“ sind nicht mehr aktuell und was Morgen geschieht, ist einfach nicht von ihm zu erkennen, weil Leben viel zu komplex ist und nicht „erdenkbar“.

Leider wird allerdings „gelehrt“, dass  Leben planbar sei und natürlich auch von den meisten Menschen so praktiziert. Man könnte sagen, es ist verfestigter Teil unseres sog. morphogenetischen Feldes (kollektives Erdenbewusstsein).
Das ist auch der Grund, weshalb „Führung“ (in allen Bereichen) so wenig effektiv ist.

Ahnen Sie, welche Gedanken besonders ergiebig „gedacht“ werden?
Weil wir in einer Konkurrenzgesellschaft leben, natürlich die, dass Menschen z.B. anderen Menschen nicht trauen können.

So entsteht eine (stabile) Kultur der Angst und des „Gegeneinanders“.
Unser Verstand ist in dieser Hinsicht quasi „konditioniert“.
Und ahnen Sie weiterhin, was das bedeutet, zu erwarten, dass Menschen wirklich miteinander kooperieren, weil man ihnen „verstandesmäßig“ nahegelegt hat anzunehmen, dass „Kooperation“ mehr Sinn macht, als (gegeneinander) zu konkurrieren?

Auch wenn man das den Menschen in „Seminaren“ erzählt, wird das zu keiner nachhaltigen Veränderung im Denken führen.

Solange das morphogenetische Feld so stabil „gegeneinander“ gespeichert hat, wird es ein starker „Sender“ bleiben, aus dem unser Verstand empfängt.

Veränderung lässt sich deshalb auch kaum „erklären“. Veränderung muss zugleich (bewusst) erfahren werden. Und dazu müssen wir über den Verstand hinausgehen, uns in das „Feld des Bewusstseins“ begeben.

Ein erster und wichtiger Schritt dahin ist wahrzunehmen, dass „unsere“ Gedanken von uns nicht bewusst gedacht werden. Manche Forscher nehmen sogar an, dass wir eher „gedacht werden“

Beginnen Sie dazu mit folgendem  „Experiment“:

Versuchen Ihre Gedanken bewusst zu unterbrechen oder einen einzigen Gedanken für mehrere Sekunden – ohne abzuschweifen – zu halten.
Erkennen Sie, wie schwierig das sein kann?

Wir nennen das „gerichtete Aufmerksamkeit“ …          

(CoopSpirit ist eine Fachgruppe des QuantenInstituts Deutsche Wissenschafts-Cooperation. – www.quanteninstitut.de - „CoopSpirit“ veröffentlicht hier - auszugsweise – Antworten zu Fragen rund um das Thema „optimal kooperieren“)


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bewusstsein und Verstand – Erkenne den Unterschied

Was sind Gedanken?
·Gedanken sind trügerisch.
Anders ausgedrückt:
·Gedanken geben vor, real zu sein, aber sie sind es nicht. ·Gedanken wissen, dass sie sich verändern und schließlich sterben werden. ·Sie wissen deshalb innerlich, dass sie eine Mogelpackung sind.

Denken wir z.B. über Fülle nach, besteht da bereits ein grundlegender Verdacht, unsererseits uns selbst gegenüber, nicht genug zu "haben", also ein "Mangel-Motiv"!

Vieles spricht für eine „Kooperative Zeitenwende?!“

Wer heute Menschen befragt, ob sie lieber in einer Gesellschaft des „Miteinanders“ oder einer Gesellschaft im „Gegeneinander“ leben würden, wäre überrascht über das eindeutigeVotum zugunsten von einem Leben in „Kooperation“. Daran ändert auch nichts, wenn diese Menschen nicht so recht wissen, wie denn nun genauer eine solche Gesellschaft aussehen und funktionieren könnte. Wichtiger ist, dass ein starkes „Gefühl“ dafür besteht, dass eine kooperative Gesellschaft sinnvoller und „gesünder“ für sie wäre. Und dieses Gefühl scheint immer stabiler zu werden. Wer aus der Quantenphysik den Begriff „Beobachter“ kennt, der weiß auch um die die Wirkungen, die Beobachter auf das haben, was „in Erscheinung“ tritt. Das Ergebnis wird durch den oder die Beobachter massiv beeinflusst, sozusagen quasi „erschaffen“.
In der Politik scheint diese Entwicklung noch nicht angekommen zu sein. Ob es Unwissen oder Ignoranz ist, spielt eigentlich keine Rolle (mehr). Sofern dieser „Trend“ nicht…

Kooperationen und Genossenschaften - Quantenphysikalisch optimiert!

Perspektive: Neue Menschen - Neue Gesellschaft
Die Frage:
Bisher sind Genossenschafts-Strukturen nur in relativ wenigen Wirtschaftsbereichen anzutreffen. Auch ihre Anzahl ist mit etwas über 8500 relativ überschaubar … In Bereichen, wie Wohnungswesen, Landwirtschaft, Banken haben sich Genossenschaften bewährt. Auch der Dienstleistungsbereich ist ganz gut kooperativ aufgestellt. … Wenn man jedoch den gesamten Wirtschaftssektor verstärkt kooperativ gestalten wollte fällt auf, dass es bisher keine oder kaum Unternehmen gibt, die umfangreich produzierend tätig sind oder gewichtig Forschung und Entwicklung betreiben … Es scheint bisher nicht gelungen (oder gewollt) zu sein, in der gewerblichen Wirtschaft genossenschaftlich strukturierte Unternehmen aufzubauen … Ich spreche hier von Unternehmen, die man als (größere) mittelständische Bereiche bezeichnen könnte … Wenn man einen nach „kooperativen Spielregeln“ funktionierenden Wirtschaftssektor meint, der als Option zur Konkur…